Meine Biografie

1995
Das Programm ‚S’Leben ist a Schindermatz’ wird von der Presse hoch gelobt. Man spricht vom „Existenzialismus made in Steinebach“, dem Wohnort des Künstlers.
Im ‚Schlachthof’ wird das erste Album mit dem Titel „Zwischen de Schenkel steckt der Deifi drin“ präsentiert.

1996
Der Bayerische Rundfunk zeigt im Programm Bayern 3 ein Special vom Tiger Willi und die Münchner Lokalzeitung ‚TZ’  verleiht dem Künstler die Auszeichnung „Rose der Woche“.

1997
Das zweite Album mit dem Titel „Da Mond, die geile Sau“ wird veröffentlicht.

1998
Wiederum im Bayerischen Rundfunk erscheint der Film ‚Lebenslinien’ über den Werdegang von Wilhelm Raabe alias Tiger Willi.

1998 – 2003
Zahlreiche Auftritte auf bekannten Bühnen in München und Bayern –Schlachthof, Drehleier, Theater im Fraunhofer – aber auch in Hessen und Thüringen (Tanz- und Folkfestival in Rudolstadt).

2003
Präsentation der 3. CD „Pfui Deifi ist das Leben schee!“

Weiter

Zurück

 

 

Meine Künstlerbiografie:

Teil 1: 1968 - 1994

Teil 2: 1995 - 2003

Teil 3: 2004 - 2006